DE | EN

degb

Rehabilitation und neue Kraft

Rehabilitation: Gezieltes Training der Mobilität

Wenn eine Therapie Muskelaufbau und Stoffwechsel anregt, vor allem die Grundmuskulatur und die Typ 2A-Muskelfasern, wenn sie die Durchblutung verbessert und das Herz-Kreislauf-System trainiert und darüber hinaus noch der Sturz-Prophylaxe und Stabilisierung des Gleichgewichts dient, dann ist sie ganz bestimmt eine grundlegende Therapie in der Rehabilitation. Daher wird unser LIV Therapiesystem auch in vielen Kliniken und Sanatorien zur Rehabilitation eingesetzt. Und nicht wenige, die das gezielte Training der Mobilität über Belastung und Entlastung kennen gelernt haben, nutzen die LIV Therapie auch zuhause.

• Rehabilitation im medizinischen Sinn steht meist für die Versuche einer Wiederherstellung der physischen Fähigkeiten eines Patienten im Anschluss an eine Erkrankung. Aber macht es denn nicht mehr Sinn vorher etwas zu tun, damit man besser erst gar kein Reha-Fall wird?

• Das Training mit dem LIV-Therapiesystem sorgt für mehr Vitalität und Lebensqualität, lindert Beschwerden und Schmerzen.

• Auch bei Krankheiten mit bestehendem Bewegungsmangel oder drohender Bewegungseinschränkung, wie Parkinson, Arthrose oder Multiple Sklerose etc. mobilisiert ein Training Muskulatur und Herz-Kreislauf. Parallel wird dem (sekundären) Krankheitsbild Osteoporose sowie fortschreitender Immobilität vorgebeugt.

Mehr Bewegung bitte

Der ehemalige Leiter der Rehabilitationsklinik am Tegernsee, Prof. Dr. Dr. Dieter Gebauer dazu: "Wenn jemand ein Muskeldefizit hat oder er die Grundmuskulatur nicht mehr ausreichend zur Verfügung hat, dann kann man mittels der Vibrationstherapie Belastungsimpulse auf Knochen und Muskulatur setzen und wieder eine bessere Ausgangsbasis schaffen. Und das gilt nicht nur im Bereich der Rehabilitation für Kranke, das gilt auch für sportlich Aktive und grundsätzlich für Menschen ab der Lebensmitte, da sich ab diesem Zeitpunkt der Knochen langsam, aber deutlich abbaut"... "Die Therapie mit einer Vibrationsplattform kann den altersbedingten Knochenabbau abfangen. Die Stimulation der Muskulatur bedeutet Zug am Knochen und damit Aufbau des Knochens ... Ich kann diese Therapie nur empfehlen, auch aus eigener Erfahrung." Und das sagt immerhin einer der führenden Mediziner im Bereich Rehabilitation, Osteoporose und Muskelaufbau.

Aktivierung der Mobilität heißt Steigerung der Bewegung und der Beweglichkeit, auch der Kraft und Flexibilität. Ein Mangel an Bewegung kann Folgeerkrankungen hervorrufen - Osteoporose beispielsweise ist als Folge bei Parkinson, Multiple Sklerose oder Rheuma bekannt. Gerade bei Krankheiten mit bestehender oder zu erwartender Bewegungseinschränkung bedarf es aktiver Prävention. Und Vorbeugung ist immer noch besser als Rehabilitation nach langer Krankheit. Bei den Jüngeren dient das Training der Vorbeugung vor einer Vielzahl von Altersleiden. Gerade wenn man sich in der Mitte des Lebens fühlt (wir denken hier an die 50 bis 60-Jährigen), hat man oft noch nicht das Alter im Sinn. Doch es kommt. Und die Gebrechen auch.

Immobilität und Rehabilitation

Es geht nicht um die Antwort auf die Frage, warum Sie sich zu wenig bewegen - Alter, Schmerz, Immobilität -, es geht einzig und allein um die Erkenntnis: Bewegung ist ein Muss!

Die Medizin - und hier vor allem der Bereich Rehabilitation - weiß seit Jahrzehnten, dass für einen gesunden Körper, für starke Knochen und aktive Muskulatur körperliche Aktivität wichtig ist. Aber nicht jeder hat oder nimmt sich die Zeit für regelmäßigen Sport und ausreichende Bewegung. Und besonders ältere, behinderte, kranke Menschen oder solche in der Phase der Rehabilitation können meist nicht mehr in dem Umfang aktiv sein, wie es gerade für sie besonders notwendig wäre.

Weiter gehen Experten davon aus, dass Sportprogramme für ältere Menschen (60+) ein erhöhtes Risiko für Verletzungen beinhalten sowie bei eingeschränkter physischer Leistungsfähigkeit oder bestehenden Erkrankungen entsprechende, speziell knochenaufbauende Belastungsintensitäten gar nicht mehr realisierbar sind. Und dies gilt nicht nur für die Rehabilitation, dies gilt grundsätzlich!

Im Rahmen der Altersmedizin, die sehr nahe am Thema Rehabilitation ist, kommt dem Erhalt der Beweglichkeit besondere Beachtung zu: Bewegungseinschränkung oder zu wenig Bewegung sind oft maßgebend für die Entwicklung von Krankheiten.

Rehabilitation - neue Kraft für Gesundheit

In der Bewegung liegt also die Kraft für die Gesundheit und für die Mobilisierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Die Kraft, die wir heute zur Bewegung aufbringen, bringt uns morgen Kraft zur Bewegung zurück. Tatsache ist: Wenn wir zu wenig Kraft und Bewegung in unseren Körper investieren, degeneriert der Körper. Daher bleibt nur eine Alternative für all diejenigen, die sich zu wenig bewegen (können): Sie müssen sich bewegen lassen, sie müssen von außen Kraft in den Körper einbringen, um ihn zu mobilisieren.

Die Low Intensity Vibration Therapie (LIV) ist eine wertvolle Hilfe, das Therapie-Konzept berücksichtigt die besonderen Anforderungen von Alter oder Krankheit. Hier muss sich nicht der Patient der Therapie anpassen, hier orientiert sich die Therapie am Patienten. Dies begründet sich am Konstruktionsprinzip der Therapieplattform, hier steht Therapiesicherheit ganz vorne. Die feinen und sanften Impulse eignen sich daher auch besonders zur Rehabilitation - und für neue Kraft.

Hier verhilft die Therapie zu mehr Vitalität, Spannkraft und Gesundheit – bis ins hohe Alter. Besonders Osteoporose, Immobilität und Muskelschwäche werden effektiv bekämpft. Ideal ist, wenn Sie die Therapie nicht nur während eines Aufenthalts im Sanatorium im Rahmen der Rehabilitation nutzen, sondern sie präventiv ins tägliche Leben einbauen: Rehabilitation und Vitalität werden gefördert.

» Sturzprophylaxe

Lebensfreude und Aktivität

knochendichte verbessern

Das Training mit Marodyne LIV steht für gesunde Knochen und zunehmende Mobilität. Die Therapie unterstützt auch den Aufbau der Grundmuskulatur, lindert Schmerzen, stimuliert den Blut- und Lymphfluss und unterstützt die Beweglichkeit der Gelenke » mehr