DE | EN

degb

Schmerztherapie und Bewegungsmangel

Bewegung hilft, auch bei chronischen Schmerzen

Wer kennt sie nicht, die Schmerzen? Weit verbreitet sind Rückenschmerzen, oft verursacht durch Muskelverspannungen. Oder Leiden, die nach lang anhaltendem Bewegungsmangel zur weiteren Schwächung des gesamten muskuloskelettalen Systems führen. Oder solche, die bedingt durch bestehende oder drohende Bewegungseinschränkung, wie bei Parkinson, Arthrose, Rheuma oder Multiple Sklerose zu weiteren Einschränkungen führen. Und dann vielleicht noch zu sekundären Krankheitsbildern, die für sich genommen noch schlimmer sind? Beispielsweise Osteoporose. Oder Schmerzen nach einem Fraktur-Trauma infolge eines vorangegangen Bewegungsmangels? Das ist ein endloses Thema...

Bewegung hilft bei Schmerzen

Bewegungsmangel fördert Schmerz

Bei alledem gilt: Bewegung ist elementar wichtig für die Gesundheit. Mobilität unterstützt die Gesundheit - Immobilität fördert Schmerz und Krankheit.

Lassen Sie sich bewegen! Das LIV-Therapiesystem ist ein Bewegungstraining für Muskulatur, für Knochen und für Herz-Kreislauf - vor allem für diejenigen, die Bewegung dringend brauchen. Es bewegt Sie und bekämpft somit auch Bewegungsmangel und die Folgen. Da die Behandlung mit sehr sanften Impulsen arbeitet, spielt das Training als medikamentenfreie Behandlung bei chronischen Schmerzen eine wichtige Rolle.

Schmerzen fördern Immobilität und damit weiteren Muskel- und Knochenabbau. Daher ist eine sanfte Behandlung indiziert: sanft und sicher - das ist gerade bei diesen Leiden von 'spürbar' wichtiger Bedeutung. Ein chronisches Leiden ist nicht von heute auf morgen entstanden, oft gehen jahrelange und unbemerkte Veränderungen des Organismus voraus.

Schmerzkreis

Das Wahrnehmen von Schmerzen ist für viele eine traurige Selbstverständlichkeit. Beinahe täglich werden viele Menschen mit mehr oder minder starken Leiden konfrontiert. Die richtige Behandlung ist die Grundvoraussetzung, um aus dem Teufelskreis "Schmerz > Schonung > Verspannung > zu wenig Bewegung > Verschlimmerung > noch mehr Schmerz" wieder herauszukommen.

Immobilität vermeiden - Schmerzen vermeiden

Das Ergebnis einer sinnvollen Behandlung, auch unter Einbeziehung einer medikamentösen Therapie, sollte bewirken, dass die Teilnahme am Leben in voller Aktivität wieder möglich ist. Schließlich sollen die Betroffenen möglichst bald mit der Bewegung und Bewegungstherapie starten, auch wenn sie zunächst nur in kleinen Schritten möglich ist.

Medikamente allein bieten keine übergreifende und vor allem keine lang anhaltende Möglichkeit, ins tägliche Leben ohne Leiden zurück zu finden. Um Schmerzen zu vermeiden oder zu lindern, ist auch Bewegung als elementare Funktion des Körpers wichtig - manche Experten (und auch Betroffene) sagen sogar, Bewegung ist die wichtigste Therapie.

Schmerzen strahlen aus

Wenn Schmerzen ausstrahlen, dann ist dies nicht nur das Gefühl, welches man bei Schmerzen hat, Schmerzen haben über ihre Wirkung auch weitreichenden Einfluss auf andere Körperteile und Organsysteme. Strukturen und Funktionen des Körpers beeinflussen sich gegenseitig: Körpergewebe (wie Knochen, Muskeln etc.) und Körperfunktionen (wie Bewegung, Durchblutung, Vitalität, Reaktionsfähigkeit etc.) sind voneinander abhängig. Demnach kann eine Veränderung der Funktion (z.B. durch mangelnde Bewegung) zu einer Veränderung von Strukturen (z.B. Verschleiß der Knochen, Osteoporose, Degeneration der Muskulatur) führen. Umgekehrt kann auch eine Veränderung an den Strukturen (z.B. durch Unfall oder Erkrankungen) zu einer Beeinflussung der Funktionen (z.B. Bewegungsverlusten, Durchblutungsstörungen) führen.

Alarmsignal Schmerz

Viele Veränderungen führen früher oder später zu Schmerzen. Schmerz ist immer ein Alarmsignal des Körpers.

Ein Beispiel: Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind meist auf Faktoren zurückzuführen, die durch eine gesunde Lebensweise vermeidbar gewesen wären. Daher ist es umso wichtiger rechtzeitig vorzubeugen und sich um sein Herz zu kümmern – mit der richtigen Ernährung, ausreichend Bewegung und einem gesunden Lebensstil.

Ein weiteres Beispiel: Ausreichende Mobilität ist auch bei Parkinson, Arthrose, Rheuma, Multiple Sklerose etc., d.h. bei Krankheiten mit sich zunehmend entwickelndem Bewegungsmangel und mit zu erwartender Immobilität, ein entscheidender positiver Therapiefaktor. Gleichzeitig aber ist Beweglichkeit und Bewegung ohne Schmerz auch maßgebend für den Erhalt der Lebensqualität.

Das Training auf dem LIV-Therapiesystem sorgt über eine Mobilisierung von Muskulatur und Herz-Kreislauf für mehr Vitalität. Und beugt parallel fortschreitender Immobilität und weiteren Schmerzen sowie deren Folgen vor.

» Durchblutung

Marodyne LIV

Marodyne LIV Therapie

Das Besondere sind die feinen und gleichzeitig wirksamen Impulse. Mit der Technik zur Erzeugung dieser Impulse ist Marodyne LIV führend und weltweit das einzige Medizinprodukt, das Impulse von 0,4 g konstant bei 30 Hz und einer Amplitude von ca. 0,1 mm applizieren kann. Die feinen Impulse gewährleisten ein hohes Maß an Sicherheit und Verträglichkeit.

Durchblutung fördern

Durchblutung und Herz-Kreislauf

Bewegung unterstützt körpereigene Heilprozesse und steht für die Aktivität von Muskulatur, Durchblutung und Herz-Kreislauf. Die aktive Durchblutung des Organismus und die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen ist eine der bedeutendsten Voraussetzungen für Gesundheit und Wohlbefinden » mehr